-

Vortragsveranstaltung

15. Januar 2003, 19.00 Uhr
KZ-Aussenlager und Gesellschaft

Dr. Karola Fings M.A.

Konzentrationslager als die Zentren des NS-Terrors waren jahrzehntelang im Bewusstsein der deutschen Nachkriegsgesellschaft aus dem lokalen Milieu verbannt. Die Verbrechen, so der allgemeine Tenor, geschahen im Verborgenen, etwa in Buchenwald oder Auschwitz, und damit jenseits des eigenen Horizontes, der ohnehin durch den Bombenkrieg auf das tägliche Überleben geschrumpft war.

Im Zentrum des Vortrags steht die Frage, welchen Anteil die deutsche Gesellschaft an der Etablierung eines KZ-Systems hatte, das bis Kriegsende etwa 1.000 Aussenlager ausbildete.

Wie verlief der ab 1942 einsetzende dynamische Prozess der Lagerbildung, welche Akteure waren beteiligt, welche Motivationen lassen sich ausmachen und vor allem: Wie verhielten sich Umgebungs und KZ-Gesellschaft zueinander? Damit werden die Grauzonen der Täter und Mittäterschaft im lokalen Milieu angesprochen, vor allem aber die Grundzüge einer im hohen Masse auf den Krieg orientierten Gesellschaft, in der Rassismus, Lagerleben und Arbeitszwang zum Alltagsgeschäft zählten.

Dr. phil. Karola Fings M.A. arbeitet als wissenschaftliche Angestellte im Forschungsprojekt "Zwangsarbeit" des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln. In ihrer 2001 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf abgeschlossenen Dissertation "Die Kommunen, der Krieg und die Konzentrationslager Himmlers SS-Baubrigaden" analysiert sie am Beispiel von mobilen KZAussenlagern u.a. das Verhältnis von Umgebungsgesellschaft und Lager. Seit 1990 zahlreiche Veröffentlichungen zur nationalsozialistischen Zigeunerverfolgung, jüngste Publikationen u.a.: Messelager Köln. Ein KZ-Aussenlager im Zentrum der Stadt, Köln 1996; Unter Vorbehalt. Rückkehr aus der Emigration, Köln 1997 (mit Blaschke/Lissner); Begegnungen am Tatort. Besuchsprogramme mit ehemaligen Zwangsarbeiter/innen, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen, Düsseldorf 1998; Working for the Enemy. Ford, General Motors and Forced Labor in Germany during the Second World War, New York/Oxford 2000 (mit Billstein/Kugler/Levis).

Veranstaltungsort
Historisches Centrum Hagen
Stadtmuseen / Stadtarchiv
Eilper Strasse 71 - 75
D-58091 Hagen
fon: +49 (0) 23 31 207 27 40
fax: +49 (0) 23 31 207 24 47
e-mail: info@historisches-centrum.de


www.historisches-centrum.de

© 2002 Historisches Centrum Hagen