-

 

 


Mütter mit Kinder
"Ostarbeiterinnen"
Privatbesitz

Besondere Situation der Zwangsarbeiterinnen

Der Arbeitseinsatz von Frauen

Durchschnittlich waren etwa 25% der ausländischen Arbeitskräfte weiblich. Unter den Osteuropäern waren es ungefähr die Hälfte. Der größte Teil der ausländischen Frauen war zwischen 16 und 22 Jahre alt.

Auf die körperliche Leistungsfähigkeit der Frauen wurde kaum Rücksicht genommen. Wie ihre männlichen Kollegen wurden sie zu harter körperlicher Arbeit eingesetzt. Im Rheinland und in Westfalen waren das vor allem die Eisen-, Stahl- und Metallindustrie. Auch in der Landwirtschaft arbeiteten viele ausländische Zivilarbeiterinnen.

Kinder

In den Lagern lebten auch Kinder, die zusammen mit ihren Müttern deportiert worden waren, sowie dort geborene Säuglinge. Sie erlitten ein besonders hartes Schicksal. Durch die mangelhafte Versorgung war ihre Entwicklung nicht sichergestellt. So kam es immer wieder zu Todesfällen. Wie ihre Mütter waren auch die Kinder schutzlos den Bombenangriffen ausgesetzt. Schienen die Kinder kräftig genug, wurden auch sie zu Arbeiten herangezogen.

Schwangerschaften und Geburten

Schwangere Osteuropäerinnen durften ihre Kinder nicht in einem deutschen Krankenhaus zur Welt bringen. Vielmehr mussten sie in den Krankenbaracken ihres Lagers oder im Zimmer ihrer Unterkunft entbinden.

Für gebärende "Ostarbeiterinnen“ war eine Befreiung von körperlicher Arbeit von zwei Wochen vor bis sechs Wochen nach der Geburt vorgesehen. Nur selten wurde diese Schutzzeit jedoch eingehalten. Tatsächlich wurden die Frauen schnellstmöglich, meist schon nach wenigen Tagen, wieder an ihre Arbeitsstelle geführt – und das zum Teil mit ihren Säuglingen.

In Waltrop befand sich das größte Entbindungs- und Abtreibungslager für Polinnen, Ukrainerinnen und Russinnen. Dieses Lager nahm Schwangere aus ganz Westfalen auf. Da die NS-Führung daran interessiert war, möglichst viele Schwangerschaften abzubrechen, wurde mindestens ein Drittel der im Lager nachweisbaren Frauen zur Abtreibung eingewiesen. Eine Chance, sich dem zu widersetzen, hatten sie nicht.


www.historisches-centrum.de

© 2002 Historisches Centrum Hagen